Individuelle Förderung an der Wolfhelmschule

1.    Bedeutung
§ 1 Schulgesetz NRW
„Jeder junge Mensch hat ohne Rücksicht auf seine wirtschaftliche Lage und Herkunft und sein Geschlecht ein Recht auf schulische Bildung, Erziehung und individuelle Förderung.“

 

2.    Leitgedanke

Individuell fördern heißt, die einzelnen Schülerinnen und Schüler entsprechend ihrer/seiner Begabungen und Möglichkeiten zu unterstützen. Diesem Ziel soll im gesamten Schulleben, insbesondere innerhalb des Unterrichts und durch die außerunterrichtlichen Angebote, Rechnung getragen werden.

Individuelle Förderung bezieht sich nicht nur auf die Förderung der fachlichen und methodischen Kompetenzen, sondern auch auf die personalen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler, also auf die Persönlichkeitsentwicklung als Ganzes.

Im Sinne einer ganzheitlichen Bildung  setzt sich die Wolfhelmschule zum Ziel, die sozialen, emotionalen, kognitiven und methodischen Kompetenzen eines jeden Kindes zu entwickeln und optimal zu fördern.

Wir sind bestrebt, diese persönlichkeitsbildenden Kompetenzen mit folgenden Maßnahmen, Aktionen, Projekten und Förderungen im Schulalltag zu erreichen.

 

3.         Diagnostik
 

3.1.      Notwendigkeit
Die Kinder kommen aufgrund von verschiedenen Vorerfahrungen, Vorkenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen in die Schule. Um diese festzustellen sind verschiedene Diagnoseverfahren hilfreich und notwendig.

 

3.2      Verständnis

Diagnoseverfahren sind Abfrageinstrumente des                                 Ist-Zustandes.

3.3         Diagnostik an unserer Schule

 

3.3.1    Regelmäßige Diagnostik

 

- HSP- Tests

- Stolperwörterlesetest

- Abfrage des Vorwissens (Einstiegstestungen) vor Start einer Einheit                                                  àMethoden: Mindmap, Sammlung: Was weiß ich schon?

- Verschriftung von Bildern, Tinto Klasse 1 (3x im Abstand von 2 Monaten)

- Geschichtenheft

 

3.3.2      Diagnostik bei Bedarf

Rundgang durch Hörhausen

Finken Verlag Ordner zu den Rechtschreibphänomenen (auch mit Diagnosemöglichkeiten)

Dyskalkulie-Test

 

 

 

4.    Umsetzung der individuellen Förderung an unserer Schule
Unser Bestreben ist es, die sozialen, emotionalen, kognitiven, methodischen und motorischen Fähigkeiten jedes Kindes optimal zu fördern. Die Grundlage dafür ist eine individuelle Förderung durch eine offene und differenzierte Unterrichtsplanung und -gestaltung. Dies wird durch unterschiedliche Unterrichtsformen und Maßnahmen an unserer Schule umgesetzt:

 

4.1. Äußere Differenzierung

- Förderband

- Klassenrat

- Streitschlichtung

- Individuelle Förderstunden

- Kleingruppenförderung durch Ehrenamtler und/oder Studenten (Kooperation Universität)

- DAZ Förderung

 

4.2. Innere Differenzierung

-   Offene Unterrichtsformen, die es den Kindern ermöglichen je nach Leistungsstand und Lerntempo individuell zu arbeiten z.B. Lernwerkstätten, Themenhefte, Freiarbeit, Stationenarbeit, Partner- und Gruppenarbeit, Schreib-, Lese-, und Mathekonferenzen

-   Qualitativ und quantitativ differenzierte Aufgabenstellungen

-   Offene Aufgabenstellungen bieten eine natürliche Differenzierung

-   Wiederkehrende Übungsformate bieten Aufgabenbearbeitung auf unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen à natürliche Differenzierung (z.B. Zahlenmauern, Rechendreiecke…)

-   Individuelle Hilfestellung

o   Zuspruch des Lehrers (Lob, Motivation…)

o   Zusätzliche Erklärungen (Helfer-Prinzip)

o   Hilfsmittel und Anschauungsmaterial

o   Haltestellenprinzip

 

4.3 Außerunterrrichtliche Maßnahmen

Smart-Team

Zusammenarbeit Kindergarten/weiterführende Schulen

 

5.    Kommunikation

 

Lehrerinnen und Lehrern ↔ Schülerinnen und Schülern

 

Fest installiert: Kommunikation zu Förderempfehlungen

 

Zwischendurch/punktuell: Äußerungen aus dem Bereich Lernberatung und Rückmeldung

 

Lehrerinnen und Lehrern ↔ Eltern

 

Fest installiert: Elternsprechtage, Kommunikation über den Schulplaner, Elternpflegschaftssitzungen, Schulkonferenzen

Zwischendurch/punktuell: Individuelle Gespräche (Sprechstunden, Mail, Anruf), Gespräche zu Förderempfehlungen

Kollegen ↔ Kollegen

Fest installiert: feste Teamzeiten (jahrgangsbezogen), Konferenzen

Zwischendurch/punktuell: individuelle Gespräche zwischen Lehrern und OGS, Gespräche mit Fachlehrern nach Bedarf

Lehrer ↔ Schule/Kindergarten/weiterführende Schulen

Fest installiert: Arbeitskreise, Übergangskonferenzen, Speed Dating, gemeinsame Projekte (Buchkumpel, Schnuppertage, Martinszug etc.)

Lehrer ↔ außerschulische Mitarbeiter ( Schulbegleiter, DAZ, Sonderpädagogen, Schulsozialarbeiterin…)

Zwischendurch/ punktuell: Gespräche nach Bedarf

Schüler ↔ Schüler

Fest installiert: Klassenrat (in einigen Klassen), Mathe und Schreibkonferenzen

 

6.    Förderpläne, Lern- und Förderempfehlungen

 

Lern- und Förderempfehlungen werden von der Klassen- bzw. Fachlehrkraft zum Halbjahr erstellt, wenn die Leistungen des Kindes in einem Fach nicht ausreichend sind. Bei einer Nichtversetzung wird ebenfalls am Schuljahresende eine solche Empfehlung verfasst. Förderpläne werden bei Bedarf von Lehrkräften erstellt und mit den Eltern sowie dem Kind besprochen und umgesetzt.

 

7.    Individuelle Förderung in der OGS

Die OGS folgt zusammen mit ihrem Träger (GiP) dem Leitbild der Wolfhelmschule. Damit schließen wir uns dem Konzept der individuellen Förderung und Differenzierung an. Dies findet die Umsetzung in unserer  täglichen Arbeit wie folgt statt.

7.1  Diagnoseverfahren

Die Ergebnisse der Unterrichtsdiagnostik nutzen wir für die Ausarbeitung unserer Arbeit in der OGS.

 

7.2  Umsetzung der individuelle Förderung in der OGS bzw. durch OGS-Personal

- Hausaufgabenbetreuung

- Unterstützung des Unterrichts am Vormittag

- individuelle Förderung durch die Schulsozialarbeiterin der     Schule

- Schulbegleiter auch im Nachmittagsbereich

- Jahrespraktikanten

- AG´s (sportlich, kreativ, künstlerisch und musisch orientiert, themen-  und altersbezogen, in Zusammenarbeit mit externen Sportvereinen und Mitarbeitern. Zum Beispiel:

  - Trampolin

  - Fußball

  - Ballsport

  - Kreativ

-   IntegrationsförderungDerzeit im Angebot:

            ° Bastibus

         °  Musical Workshop

         °  spezielle Integrationsförderung durch externe      Mitarbeiter

 

-  Themenräume:

    - Bücherei

    - Kreativraum

    - Aktivraum

    - Theaterraum
 

7.3 Kommunikation

- Elternarbeit

- Elterncafe`s

- Elternsprechtage

- Elternabende

- Elternbriefe

- Schulfeste/Klassenfeste

- Tag der offenen Tür

- Projektwochen

- Einschulung

- Abschlussfeiern

- Ausflüge

- Begleitung/Unterstützung bei Klassenfahrten

- Weihnachtsfeiern

- Großteam  (Teamintern 1 x monatlich)

- Gruppenleiterteam (Teamintern 1 x wöchentlich)

- Teamentwicklung

- Tandemgespräche